Viele Reisen habt Ihr getan.
Dieses Mal aber in Euch.

17. März 2021

Viele Reisen habt Ihr getan. Dieses Mal aber in Euch. Diese haben Euch auf unbekannte innere Kontinente gebracht. Unbekannte innere Plätze, die Euch einiges gezeigt haben. Innere Reisen sind es, die Euch die letzten Monate begleitet haben. Und Euch vorbereiten auf die kommenden äußeren Reisen. Es war kein Stillstand, es war nur eine Umkehrung. Und die Möglichkeiten, die jetzt wieder beginnen, sind gestärkt durch Eure inneren Reisen.

Abenteuerurlaube waren es und Reisen durch die Wüsten, Reisen durch verträumte Lagunen und Reisen durch den Dschungel und der Angst vor wilden Tieren. Alles habt Ihr bereist. Euch gefürchtet, Euch wieder aufgerappelt, Euch verliebt und Euch getrennt, Reisen allein begonnen und zu mehrt abgeschlossen und Reisen zu mehrt begonnen und seht Euch nun allein am Rückweg wieder. Aber Ihr seid unterwegs. Noch immer unterwegs. Das ist gut! Es geht bei Reisen nicht um deren Ausgang, sondern um die Reise selbst. Was habt Ihr gesehen, gespürt, gelernt? Jede Menge! Eure inneren Reisen haben Euch verändert, geschwächt und gestärkt, allein gelassen und wieder zu Euch zurückgebracht, mit Euch neu verbunden und vieles hinten gelassen. Es wurde Euch bewusst, wie Ihr reisen wollt in Zukunft und mit wem. Wen Ihr einladen wollt für Euren nächsten Urlaub, Eure nächste Reise. Plant gerne Eure nächsten Reisen, aber lasst offen, wie sie sich entwickeln.

Die Zeit der Kontrolle geht zu Ende. Es mag an den Grenzen der Bahnhofstationen nicht so aussehen, wo kontrolliert wird und ihr zurückgewiesen werdet, weil Ihr dem Kontrollorgan nicht zu Gesichte steht. Aber Eure Reise selbst können diese nicht verhindern, denn Eure inneren Reisen sind frei und alles, was jetzt innen ist, wird dereinst außen sein.

Wenn Ihr im Innen nicht frei euch fühlt, so merkt Ihr es auch im Außen. Die Freiheit ist da, sie ist Euch nun in Euren inneren Reisen offenbart worden durch die innere Begrenzung. Nur so versteht Ihr nun, was Freiheit ist und ob Ihr je frei ward im Außen.

Licht ist grenzenlos. Wenn Ihr Licht seid, dann seid Ihr grenzenlos. Wo Ihr Grenzen braucht, fürchtet Euch nicht davor, sondern versucht sie zu verstehen, vielleicht sogar zu lieben. Ihr lernt am Grenzbahnhof viel. Seht Euch die Menschen an, mit denen Ihr dort auf die Weiterfahrt wartet und jene, die Euch kontrollieren, entscheiden, ob und wer weiterfahren wird. Seht sie Euch an und schaut genau, ob sie Euch erinnern, ob sie Euch bekannt vorkommen.

Helft jenen auf den Grenzbahnhöfen, die ihren Mut und ihre Zuversicht verloren haben, jenen, die Angst haben, nicht weiterfahren zu dürfen, jenen, die auf den Abstellgleisen warten. Denn Ihr die Ihr wisst, dass es keine Grenzen gibt, Ihr könnt es nun den anderen vermitteln durch Eure Zuversicht, durch Euer Wissen. Eure Reise, Eure Reisen haben Euch zu Euch geführt. Es ist kein Weg, der nicht zu Euch führt. Lasst Euch daher nicht belügen. Versteht, dass es darum geht, Euch bewusst zu sein und Euch Eurer inneren Reisemöglichkeit - jederzeit - bewusst zu sein.

Wir reisen mit Euch. Sind da mit Euch an den Grenzbahnhöfen und Wartestellen, an den Kontrollpunkten und an den ruhigen Seen und Wiesen davor und dahinter. Hört nicht auf zu reisen, tut es manchmal sogar bewusst. Eine innere Schranke zu überschreiten hilft Euch, die Äußeren zu überschreiten oder gar verschwinden zu lassen. Euer Geist ist Eure Kraft und Eure Macht. Keine Macht der Welt, sondern eine Macht des Herzens und der Liebe. Diese Macht belebt Euren Geist und das ist wichtig, denn Ihr werdet damit Berge versetzen und alle Schranken dieser Welt.

Wir sind dabei! Auf Euren Reisen, auf Euren Bahnhöfen, mit Euren Beschränkungen und mit Eurer Angst, die Grenzen zu überschreiten. Wir sind bei Euch! Wir sind jene, die niemals getrennt sind von Euch. Sternengeschwister. Namaste geliebte Geschwister! Namaste!